Banner

Fairer Wettbewerb und freier Handel

Ein fairer Wettbewerb und freier Handel kommen der Entwicklung einer nachhaltigen Solarenergie entgegen, fördern technologische Innovationen und sorgen für niedrige Preise. EU ProSun setzt sich für einen freien Handel von Solarprodukten ohne staatliche Interventionen ein, die ein Land gegenüber anderen Ländern bevorzugen. Ein legaler starker Wettbewerb sorgt langfristig für eine höhere Effizienz und Bezahlbarkeit von Solarprodukten. Illegal gestörter Handel bremst lediglich Innovationen. Für europäische Solarhersteller gibt es keine fairen Wettbewerbsbedingungen im Handel mit China.


Für europäische Hersteller gibt es keinen fairen Wettbewerb mit China

Während der europäische Markt chinesischen Unternehmen weit offen steht, ist der chinesische Markt gegenüber EU-Solarprodukten effektiv abgeschirmt. Trotz der technologischen Vorteile werden fast keine europäischen Solarprodukte nach China exportiert. Die Solarstromleistung pro Kopf gehört in China zu den niedrigsten weltweit. Obwohl China jetzt damit beginnt, seine installierte Solarstromleistung auszubauen, gibt es für europäische PV-Hersteller fast keine realistischen Möglichkeiten, nach China zu exportieren.

 

In Europa herrscht das Gefühl vor, dass eine wirtschaftliche Öffnung in China nicht stattfindet. Der aktuelle jährliche Bericht der EU-Handelskammer in China scheint zu bestätigen, dass sich das Geschäftsklima in China weiter eintrübt und damit die erheblichen Ungleichgewichte im Marktzugang und erheblichen Probleme im Inland widerspiegelt. „Making the EU-China trade relations work“, Rede von Karel De Gucht, EU-Kommissar für Handel, Brüssel, 8. November 2011


Wenn die EU wieder für faire Wettbewerbsbedingungen sorgt, kann die EU-Solarindustrie auch weiterhin weltweit technologisch führend bleiben

Europäische Unternehmen sind dank ihrer technologischen Vorteile, der hohen Produktqualität und der Produktionsautomatisierung gegenüber jedem Land auf der Welt wettbewerbsfähig. Sie sind jedoch nicht in der Lage, sich gegen einen chinesischen Staat durchzusetzen, der die Solarindustrie subventioniert, um die globale PV-Produktion zu dominieren.

Europäische Unternehmen dominieren mit mehr als 1,5 Mio. Beschäftigten und einem Umsatz von mehr al 50 Mrd. € zurzeit den globalen Fertigungssektor für erneuerbare Energien. Bei weiterhin starkem Wachstum könnte der Sektor bis 2020 eine weitere Million Arbeitsplätze schaffen und die erreichten Umsätze verdoppeln oder sogar verdreifachen Quelle: Europäische Kommission, „Renewables make the difference“, 2011


Sollte die EU Handelsschutzmaßnahmen treffen, können europäische Solarhersteller überleben und für Wachstum, Arbeitsplätze und ökologische Innovationen sorgen.

Europäische Hersteller sind hohen Umwelt-, Produktions- und Arbeitsschutzstandards verpflichtet. Wenn für faire Wettbewerbsbedingungen mit China gesorgt wird, können hunderttausende Arbeitsplätze geschaffen werden und die EU behält ihren Status als weltweit führender Innovationsmotor in diesem Bereich. Auch der Anteil von Solarstrom in Europa wird weiter wachsen.