Banner

Mission

EU ProSun ist eine gemeinsame Initiative von Unternehmen der europäischen Solarindustrie. Die Mission von EU ProSun ist, die Entwicklung der Solarenergie als nachhaltige Energiequelle zu fördern. Die EU hat sich bis 2020 auf klar definierte Klimaziele festgelegt. Dieses Bekenntnis ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, riskante Technologien wie die Kernenergie hinter sich zu lassen und gleichzeitig unnötige CO2-Emissionen zu vermeiden. EU ProSun ist der Überzeugung, dass die Photovoltaik zu einem wesentlichen Eckpfeiler der Energiewende in Europa werden wird.

 
Die Mitglieder von EU ProSun bekennen sich zu den höchsten Umwelt- und Arbeitsschutzstandards sowie zu einer Weiterentwicklung weltweit führender Solartechnologien. EU ProSun setzt sich dafür ein, in Europa eine nachhaltige und dynamische Photovoltaik-Industrie zu erhalten und weiter aufzubauen.

 

In den letzten zwanzig Jahren wurde in der europäischen Solarindustrie hart daran gearbeitet, eine weltweite Spitzenposition zu erreichen. Heute gibt es über 130 europäische Solarhersteller, die in europäische Forschung und Entwicklung, Arbeitsplätze vor Ort, erneuerbare Energien und eine gemeinsame Zukunft investieren. EU ProSun setzt sich für eine europäische Fertigung ein – mit einer Wertschöpfung vor Ort, bei der tausende Arbeitsplätze in allen EU-Mitgliedsstaaten geschaffen und eine zunehmende energetische Unabhängigkeit Europas sichergestellt werden.

 

Die Befürworter von EU ProSun stehen für einen gesunden Wettbewerb, in dem Unternehmen keinen unfairen Vorteil gegenüber anderen erhalten. Wir sind der Überzeugung, dass nur unverzerrter Handel und fairer Wettbewerb langfristig und nachhaltig für Innovationen, Effizienz und niedrigere Preise sorgen.

 

 

 

 


Aktuelles Ziel von EU ProSun

Die EU ProSun-Mitglieder stellen sich gerne dem fairen Wettbewerb mit Solarherstellern aus der ganzen Welt – dies gilt jedoch nicht für den Staatskapitalismus der Volksrepublik China. In der derzeitigen Situation, in der zahlreiche europäische Solarhersteller in die Insolvenz gehen und die EU-Industrie durch massive Subventionen und Preisdumping Chinas zerstört wird, besteht das unmittelbare Ziel von EU ProSun darin, die EU dazu zu bewegen, für faire Wettbewerbsbedingungen mit China zu sorgen. Die in EU ProSun zusammengeschlossenen Unternehmen haben daher in 2012 die EU aufgefordert, chinesischen Dumpingimporten von Solarprodukten in die EU schnellstmöglich mit Handelsschutzmaßnahmen zu begegnen.

 

Die Europäische Kommission hat in 2013 eindeutig festgestellt, dass eine Vielzahl chinesischer Subventionen für die heimischen Solarhersteller illegal sind und chinesische Exporteure ihre Solarprodukte in der EU zu Dumpingpreisen, also unter Herstellungskosten, verkaufen. Zu ähnlichen Ergebnissen kam auch die US-Regierung nach ausgiebigen Untersuchungen in 2012. Die Dumpingspanne chinesischer Produkte in der EU liegt zwischen rund 50 und 120 Prozent, in den USA zwischen 30 und 250 %. Es ist Aufgabe der EU diesen unlauteren Praktiken in ausreichendem Maße Einhalt zu gebieten um so den fairen Wettbewerb wiederherzustellen – frei von destruktivem Dumping und illegalen Subventionen.

 

 

 

 


Erklärung zu anonymen Unterstützern

Unternehmen, die ihre Haltung gegenüber China öffentlich machen, sind oftmals Zielscheibe dortiger Behörden. Der EU-Handelskommissar Karel de Gucht erklärte kürzlich: "Es ist unbestreitbar, dass viele europäische Unternehmen sich nicht melden und ihre begründeten Handelsbeschwerden vorbringen möchten, da sie Konsequenzen für ihr Geschäft befürchten." Vor diesem Hintergrund behandelt die Europäische Kommission eingereichte Handelsbeschwerden vertraulich und möchten die meisten Unterstützer von EU ProSun anonym bleiben.